Volksmusik & Klassik in Mittenwald, Krün und Wallgau

Programm Geigenbaumuseum

Das renommierte Auryn-Quartett gastiert von Freitag, 31. Mai bis Sonntag, 2. Juni 2019 als „Quartet in residence“ beim Musikfestival SAITENSTRASSEN. Dabei gestalten die Künstler im Geigenbaumuseum Mittenwald und auf anderen Bühnen der Umgebung eine zweitägige „SAITENSTRASSEN-Suite“: In einer Folge von kurzen Konzerten und musikalischen Veranstaltungen nehmen sie das Publikum das ganze Wochenende über mit auf eine Reise durch Zeiten und Räume.

Hier gehts zum genauen Programm.

Wie in einer musikalischen Suite reihen sich kurze wie kurzweilige Programme mit jeweils eigenem Charakter und dramaturgischem Schwerpunkt aneinander. Die Suite besteht aus etwa zehn rund halbstündigen Gesprächskonzerten, Instrumentendemonstrationen und Kammerkonzerten. Diese machen eine Vielzahl von musikalischen und musikhistorischen Inhalten erlebbar:

  • Welche Musik wurde auf den Instrumenten gespielt, die von Mittenwald in alle Welt, auch auf andere Kontinente, geliefert wurden?
  • In Instrumentendemonstrationen werden historische und aktuelle Instrumente aus Mittenwald zum Klingen gebracht.
  • Die Musiker demonstrieren ihre eigenen Weltklasse-Instrumente (Stradivari, Amati, Guarneri)
  • Welche Verbindungslinien gibt es zwischen klassischer Musik und Volksmusik? Das Quartett präsentiert Literatur mit direkten Volksmusikzitaten; ein Gesprächskonzert arbeitet kompositorische Gemeinsamkeiten (z.B. Periodik) heraus.

Postkartenausstellung

Eine Ausstellung „zum Mitnehmen“: Das Geigenbaumuseum fertigt eine Serie von Postkarten mit ausgewählten Objekten und Dokumenten aus der Sammlung. Sie zeigen Instrumente, Auszüge aus Verlegerbüchern, Briefe und Ausweise der Mittenwalder Geigenbauer und verdeutlichen, wie die Instrumente aus dem Oberen Isartal in alle Welt gelangten. Weil die Postkarten kostenfrei zum Mitnehmen sind, schickt die Ausstellung die Instrumente sozusagen „ein zweites Mal“ hinaus in die Welt, auf „SAITENSTRASSEN“. Auch in den Festzentren sind Krün und Wallgau sind die Postkarten erhältlich.

Ligneous Encounter

Die Klanginstallation Ligneous Encounter ist eine akustische Exkursion auf dem Weg der Tonhölzer, die die vielfältigen Hintergründe und Kontexte des Geigenbaus in der Mittenwalder Region erlebbar macht. Mit „Ligneous Encounter“ hat der Komponist Mark Polscher eine Musik gestaltet, die weit vor einem ersten Geigenton beginnt und bis in die Zeit nach der Herstellung und Distribution der Instrumente reicht. Polscher hat dazu dokumentarisches Audiomaterial aus Mittenwald und der Karwendel-Region mit konkreten Klängen und elektronischen Texturen analoger Synthesizer zusammengeführt und als mehrkanalige Raum-Musik realisiert. Aufführungen: Donnerstag, 30. Mai, 17.30 Uhr; Freitag, 31. Mai, 17.30 Uhr; Samstag, 1. Juni, 12 Uhr (Einführungsgespräch mit dem Komponisten!)

„Landpartie“ mit Studierenden der Musikhochschule München

Am Samstagnachmittag, 1. Juni 2019, von 16 Uhr bis 18 Uhr. Die historische und aktuelle Bandbreite der Zithermusik.

„Morceaux de Salon“

Salonmusik aus der ersten Blüte der Schlagzither Mitte bis Ende 19. Jahrhunderts

„Country Music“

Aktuelle zeitgenössische Originalmusik für Zither

„Die Landlerkönigin“

Musik des Münchner Landlerkönigs Hans Dondl (1883-1945) und des Partenkircher Zitherspielers Hans Sebrich (1907-1964)

„Tempro la cetra“

Die Zither in der Alten Musik