Volksmusik & Klassik in Mittenwald, Krün und Wallgau

SAITENSTRASSEN-Suite

Das renommierte Auryn-Quartett gastiert von Freitag, 31. Mai bis Sonntag, 2. Juni 2019 als „Quartet in residence“ beim Musikfest SAITENSTRASSEN. Dabei gestalten die Künstler im Geigenbaumuseum Mittenwald und auf anderen Bühnen der Umgebung eine zweitägige SAITENSTRASSEN-Suite: In einer Folge von kurzen Konzerten und musikalischen Veranstaltungen nehmen sie das Publikum das ganze Wochenende über mit auf eine Reise durch Zeiten und Räume. Wie in einer musikalischen Suite reihen sich kurze wie kurzweilige Programme mit jeweils eigenem Charakter und dramaturgischem Schwerpunkt aneinander. Die Suite besteht aus sieben rund halbstündigen Gesprächskonzerten, Instrumentendemonstrationen und Kammerkonzerten. Diese machen eine Vielzahl von musikalischen und musikhistorischen Inhalten erlebbar:

  • Welche Musik wurde auf den Instrumenten gespielt, die von Mittenwald in alle Welt, auch auf andere Kontinente, geliefert wurden?
  • In Instrumentendemonstrationen werden historische und aktuelle Instrumente aus Mittenwald zum Klingen gebracht.
  • Die Musiker demonstrieren ihre eigenen Weltklasse-Instrumente (Stradivari, Amati, Guarneri)
  • Welche Verbindungslinien gibt es zwischen klassischer Musik und Volksmusik? Das Quartett präsentiert Literatur mit direkten Volksmusikzitaten.

Samstag, 1.6.2019

11 Uhr – „Stradivari, Amati und Guarneri“ (Geigenbaumuseum)

Brahms: „Romanze“ und 3. Satz aus dem 1. Streichquartett c Moll: Der Primarius des Streichquartetts, Matthias Lingenfelder, spielt auf der Stradivari, die einst dem Stargeiger Joseph Joachim (1831-1907) gehörte. Für ihn schrieb Brahms diese Stücke. In diesem Konzert präsentiert das Auryn-Quartett seine eigenen hochkarätigen Instrumente.

14 Uhr – „Mittenwalder Instrumente“ (Geigenbaumuseum)

Das Auryn-Quartett stellt Instrumente aus Mittenwald vor, die eigens für die SAITENSTRASSEN wieder spielfertig eingerichtet wurden. Auf dem Programm stehen von Wolfgang Amadeus Mozart der erste und vierte Satz aus dem Streichquartett G Dur KV 387: Mozart hat selbst auf einer Mittenwalder Geige gespielt. Dazu erklärt ein Fachmann, was das Besondere an den Mittenwalder Instrumenten ist.

15 Uhr – Mittenwalder Geigen in St. Petersburg (Geigenbaumuseum)

Mittenwalder Streichinstrumente wurden auch in St. Petersburg geschätzt, schon um 1800 gingen große Lieferungen dorthin. Das Auryn-Quartett spielt Kompositionen der Gruppe „Les Vendredis“ um Glasunow, kurze Salonstückchen, zum Teil im neobarocken Stil, z.T. volkstümlich: Kopylow Polka, Glasunow Courante, Liadow Mazurka, Blumenfeld Sarabande, Wihtol Menuet, Sokolow Mazurka und „Les Vendredis“- Gemeinschaftskomposition von Liadow, Sokolow und Glasunow

17 Uhr – „Klassik und Volksmusik“. (Geigenbau Rainer Leonhardt)

Das Auryn-Quartett spielt Sätze von Haydn (Menuett aus op. 2 Nr.1) über Schubert (2 Menuette 3 Deutsche aus D 89) bis zu Lanner (Walzer „Die Werber“), in denen volksmusikalische Zitate eingebaut sind.

Sonntag, 2. Juni 2019

11 Uhr – „Mittenwalder Instrumente“ (Geigenbaumuseum)

Das Auryn-Quartett stellt Instrumente aus Mittenwald vor, die eigens für die SAITENSTRASSEN wieder spielfertig eingerichtet wurden. Auf dem Programm stehen von Wolfgang Amadeus Mozart der erste und vierte Satz aus dem Streichquartett G Dur KV 387: Mozart hat selbst auf einer Mittenwalder Geige gespielt. Dazu erklärt ein Fachmann, was das Besondere an den Mittenwalder Instrumenten ist.

12 Uhr – „Stradivari, Amati und Guarneri“ (Geigenbaumuseum)

Johannes Brahms: „Romanze“ und 3. Satz aus dem 1. Streichquartett c Moll: Der Primarius des Streichquartetts, Matthias Lingenfelder, spielt auf der Stradivari, die einst dem Stargeiger Joseph Joachim (1831-1907) gehörte. Für ihn schrieb Brahms diese Stücke. In diesem Konzert präsentiert das Auryn-Quartett seine eigenen hochkarätigen Instrumente.

14 Uhr – Mittenwalder Geigen in St. Petersburg (Geigenbaumuseum)

Mittenwalder Streichinstrumente wurden auch in St. Petersburg geschätzt, schon um 1800 gingen große Lieferungen dorthin. Das Auryn-Quartett spielt Kompositionen der Gruppe „Les Vendredis“ um Glasunow, kurze Salonstückchen, zum Teil im neobarocken Stil, z.T. volkstümlich: Kopylow Polka, Glasunow Courante, Liadow Mazurka, Blumenfeld Sarabande, Wihtol Menuet, Sokolow Mazurka und „Les Vendredis“- Gemeinschaftskomposition von Liadow, Sokolow und Glasunow

Großzügig gefördert durch die BSCW-Stiftung:

https://bscw-stiftung.de/projekte/veranstaltungen/saitenstrassen-suite.html